Ray pendelt regelmäßig zwischen Trendworld und den ihm vertrauten Randbezirken der Asphaltwüste. Sein bester Kumpel und Mitbewohner ist Floyd, eine bärenstarke Kakerlake mit losem Mundwerk. Beide wohnen in einer nicht gemeldeten Strand-Abflussrohr-Wohngemeinschaft und genießen die Ruhe samt verstrahlter Aussicht.

Seit einer genetischen Sprungmutation in jungen Jahren, scheint Ray gegen radioaktive Strahlung immun zu sein, macht selbst aber keinen großen Wind um die Sache. Zumindest kann er sich nicht entsinnen, je einen anderen Nager mit dieser Eigenschaft getroffen zu haben. Diese kommt ihm in seinem Job als Sicherheitstechniker der Trendworld-Grenzschutzabteilung zugute, für die er zur Wartung der Gebäudegrenzen meist in den Außendienst muss. Überwachungsgeräte, Klimaanlagen, Solarzellen, Fensterpanele, Zuckerraffinerieinstandhaltungsmodule – wenn es surrt und blinkt kann es ausfallen und die Stabilität des Einkaufszentrums gefährden. Das ist der Job der Putzerfische, wie die Mitglieder der Grenzeinheit downtown genannt werden. Die Struktur des Ladens am Laufen zu halten… klingt erstmal nach extremer Langeweile. Dennoch, ein Job mit teils weiten, gefährlichen Ausflügen ins Ödland. Tödliche Hitze. Gefrierende Kälte. Unwirtliches Gelände. Unangenehme Bekanntschaft mit allerlei gottlosen Kreaturen der Außenwelt. Die Halbwertszeit von Ratten in diesem Beruf ist nämlich eher kurz und somit werden meist ehemalige Straftäter und verzweifelte Seelen, die niemand vermissen würde, für diese Tätigkeit eingeschult. Ray selbst wurde vor vielen Jahren Zeuge eines Zuckertransportunfalles und hatte ein paar verwaiste Rationsboxen für sich beansprucht. Das Leben war ja hart genug und Zucker soviel wert wie das Gold einst den Menschen. Letztendlich wurde er verpfiffen und als Freiheitsstrafersatz ins Grenzschutzausbildungslager gesteckt. Er ließ sich nicht unterkriegen und konnte die Klappe halten wenn es darauf ankam.

Die Devise war und bleibt: Ohren angelegt und Augen geöffnet halten. Und bis jetzt ist er immer noch da draußen.

Soweit mal die harten Fakten.

Ray commutes regularly between Trendworld and the familiar outskirts of the asphalt desert. His best buddy and roommate is Floyd, a tough cockroach with a loose mouth. Both live in an unregistered beach drainpipe shared apartment and enjoy the tranquility and the irradiated view.

Since a genetic jump mutation at a young age, Ray seems to be immune to radioactive radiation, but doesn’t make a big deal of it himself. At least he can’t remember ever having met another rodent with this characteristic. He benefits from this in his job as a security technician for the Trendworld border protection department, for which he usually has to work in the field to maintain the building boundaries. Monitoring devices, air conditioning systems, solar panels, window panels, sugar refinery maintenance modules – if it buzzes and flashes it can fail and endanger the stability of the mall. That is the job of the cleaner fish, as the members of the border unit downtown are called. Keeping the structure of the store running … sounds like extremely boredom at first. Still, a job with sometimes long, dangerous trips into the wasteland. Deadly heat. Freezing cold. Inhospitable terrain. Unpleasant acquaintance with all kinds of godless creatures of the outside world. The half-life of rats in this job is rather short and thus mostly former criminals and desperate souls who would not be missed are trained for this job. Ray himself witnessed a sugar transport incident many years ago and claimed a couple of orphaned ration boxes for himself. Life was hard enough and sugar was worth as much as gold was once to people. Ultimately, he was whistled and sent to the border guard training camp as a prison sentence. He didn’t let himself get down and could shut up when it mattered.

The motto was and remains: Put your ears back and your eyes open. And so far he’s still out there.

So much for the hard facts.